Kompatibilität von Frostschutzmitteln

Die Kompatibilität von Frostschutzmitteln erlaubt das Mischen verschiedener Kühlmittel. Genauer gesagt, verschiedene Sorten, Farben und Spezifikationen. Allerdings müssen Sie verschiedene Kühlmittel unter Beachtung der Frostschutzmittel-Verträglichkeitstabelle einfüllen oder mischen.

Wenn Sie die dort angegebenen Informationen ignorieren, wird das erhaltene Kühlmittel im besten Fall nicht den Normen entsprechen und seine Aufgaben (Schutz des Motorkühlsystems vor Überhitzung) nicht erfüllen. Im schlimmsten Fall führt es zur Korrosion der Oberfläche der einzelnen Systemteile, zur Verkürzung der Lebensdauer des Motoröls um 10...20 %, zur Erhöhung des Kraftstoffverbrauchs um 5 %, zum Risiko des Pumpenaustauschs und zu anderen unangenehmen Folgen.

Arten von Frostschutzmitteln und ihre Eigenschaften

Um zu verstehen, ob man Frostschutzmittel mischen kann, sollte man die physikalischen und chemischen Prozesse verstehen, die mit dieser Aktion einhergehen. Da alle Frostschutzmittel in Ethylenglykol und Propylenglykol unterteilt werden, hängt ihre Verträglichkeit von der Art der Basis ab.

Beachten Sie, dass viele Fahrzeughersteller ihre eigenen Spezifikationen haben, zum Beispiel General Motors GM 1899-M und GM 6038-M, Ford WSS-M97B44-D, Komatsu KES 07.892, Hyundai-KIA MS591-08, Renault 41-01-001/-S Typ D, Mercedes-Benz 325.3 und andere.

Die Kompatibilität wird jedoch durch die Norm bestimmt. Für die USA werden ASTM D 3306, ASTM D 4340: ASTM D 4985 (Frostschutzmittel auf Ethylenglykolbasis) und SAE J1034 (Propylenglykolbasis) oft als international angesehen. Für England — BS6580:1992 (fast vergleichbar mit G11 von VW), für Japan — JISK 2234, für Frankreich — AFNORNFR 15-601, für Deutschland — FWHEFTR 443, für Italien — CUNA, für Australien — ONORM.

Aber Ethylenglykol-Frostschutzmittel haben noch eine weitere Besonderheit, denn sie werden in mehrere Unterarten unterteilt. Im Einzelnen:

  • Traditionell (mit anorganischen Korrosionsinhibitoren). Nach den Spezifikationen von Volkswagen werden sie als G11 bezeichnet. Ihre internationale Bezeichnung ist IAT (Inorganic Acid Technology). Sie werden in Fahrzeugen mit älteren Motortypen verwendet (vor allem in solchen, deren Teile überwiegend aus Kupfer oder Messing bestehen). Ihre Lebensdauer beträgt 2 bis 3 Jahre (seltener auch länger). Diese Arten von Frostschutzmitteln sind in der Regel grün oder blau gefärbt. In Wirklichkeit hat die Farbe jedoch keinen direkten Einfluss auf die Eigenschaften des Frostschutzmittels. Sie können sich also nur teilweise auf die Farbe verlassen, sollten sie aber nicht als letzte Wahrheit ansehen.
  • Carboxylat (mit organischen Inhibitoren). In den Spezifikationen von Volkswagen als VW TL 774-D (G12, G12+) bezeichnet. In der Regel sind sie mit einem leuchtend roten Farbstoff gekennzeichnet, seltener — lila-violett (Spezifikation VW TL 774-F / G12+, von diesem Unternehmen seit 2003 verwendet). Die internationale Bezeichnung ist OAT (Organic Acid Technology). Die Lebensdauer solcher Kühlmittel beträgt 3...5 Jahre. Die Besonderheit von Carboxylat-Frostschutzmitteln besteht darin, dass sie in Neuwagen verwendet werden, die ursprünglich nur für diese Art von Kühlmittel ausgelegt sind. Wenn Sie von einem alten Frostschutzmittel (G11) auf Carboxylat-Frostschutzmittel umsteigen wollen, müssen Sie unbedingt das Kühlsystem zuerst mit Wasser und dann mit dem neuen Frostschutzmittelkonzentrat spülen. Außerdem müssen alle Dichtungen und Schläuche im System ausgetauscht werden.
  • Hybrid. Ihr Name erklärt sich dadurch, dass diese Frostschutzmittel sowohl Salze von Carbonsäuren als auch anorganische Salze — in der Regel Silikate, Nitrite oder Phosphate — enthalten. Was die Farbe betrifft, so gibt es eine breite Palette von Möglichkeiten, von gelb oder orange bis blau und grün. Die internationale Bezeichnung lautet HOAT (Hybrid Organic Acid Technology) oder Hybrid. Obwohl sie als schlechter als Carboxylat-Frostschutzmittel gelten, werden sie von vielen Herstellern verwendet (z. B. von BMW und Chrysler). Insbesondere die BMW-Spezifikation N600 69.0 entspricht weitgehend dem G11. Auch für BMW-Fahrzeuge gilt die Spezifikation GS 94000. Für Opel — Opel-GM 6277M.
  • Lobrid (internationale Bezeichnung — Lobrid — Low hybrid oder SOAT — Silicon enhanced Organic Acid Technology). Sie enthalten organische Korrosionsinhibitoren in Kombination mit Siliziumverbindungen. Sie sind die fortschrittlichsten und haben die besten Leistungsmerkmale. Darüber hinaus beträgt die Lebensdauer dieser Frostschutzmittel bis zu 10 Jahre (was oft die gesamte Lebensdauer des Fahrzeugs bedeutet). Sie erfüllen die Spezifikationen der VW TL 774-G / G12++. Was die Farbe anbelangt, so sind sie in der Regel rot, lila oder fliederfarben.

Jahre mit unterschiedlichen Normen nach Jahren

Die modernsten und fortschrittlichsten sind heute jedoch Frostschutzmittel auf der Basis von Propylenglykol. Dieser Alkohol ist sicherer für die Umwelt und den Menschen. Er ist in der Regel gelb oder orange gefärbt (obwohl es auch andere Optionen geben kann).

Kompatibilität von Frostschutzmitteln untereinander

Kann man neues Frostschutzmittel mit dem alten mischen, das in das Kühlsystem gegossen wird, ist es am einfachsten, sich an der Spezifikation von Volkswagen zu orientieren, aber technisch kompetenter ist es, diejenigen Frostschutzmittel zu verwenden und zu mischen, die den Toleranzen des Herstellers Ihres Autos entsprechen (nicht denen, die von Volkswagen übernommen wurden). Die Schwierigkeit dabei ist, erstens, um diese Anforderungen direkt zu finden. Und zweitens weisen nicht alle Frostschutzmittelverpackungen darauf hin, dass sie eine bestimmte Spezifikation unterstützen

Die wichtigste Regel, die man sich merken sollte, ist, dass das Hinzufügen (Mischen) von Frostschutzmitteln nicht nur derselben Klasse, sondern auch desselben Herstellers (Marke) erlaubt ist. Dies ist dadurch bedingt, dass trotz der Ähnlichkeit der chemischen Elemente verschiedene Unternehmen unterschiedliche Technologien, Verfahren und Zusatzstoffe verwenden. Daher kann es beim Mischen zu chemischen Reaktionen kommen, die eine Neutralisierung der Schutzeigenschaften des resultierenden Kühlmittels zur Folge haben.

Frostschutzmittel zum NachfüllenFrostschutzmittel im Kühlsystem
G11G12G12+G12++G13
G11
G12
G12+
G12++
G13

Wenn kein geeigneter Ersatz zur Verfügung steht, ist es ratsam, das vorhandene Frostschutzmittel mit Wasser, vorzugsweise destilliertem Wasser, zu verdünnen (nicht mehr als 200 ml). Dadurch werden die Temperatur und die Schutzeigenschaften des Kühlmittels verringert, es kommt jedoch nicht zu schädlichen chemischen Reaktionen im Kühlsystem.

Beachten Sie, dass einige Frostschutzmittelklassen prinzipiell nicht miteinander kompatibel sind! So ist es zum Beispiel nicht möglich, Kühlmittel der Klassen G11 und G12 zu mischen. Dagegen ist das Mischen von G11 und G12+ sowie G12++ und G13 erlaubt. An dieser Stelle sei angemerkt, dass das Mischen von Frostschutzmitteln verschiedener Klassen nur für kurze Zeit zulässig ist.

Frostschutzmittelkompatibilität nach Farbe

Bevor Sie die Frage beantworten, ob Sie verschiedene Farben von Frostschutzmitteln mischen dürfen, müssen Sie auf die Definition der Frostschutzmittelklassen zurückkommen. Wir möchten Sie daran erinnern, dass es keine klaren Regeln dafür gibt, welche Farbe diese oder jene Flüssigkeit haben sollte. Außerdem haben einige Hersteller ihre eigenen Unterscheidungen in dieser Hinsicht.

Aber historisch gesehen sind die meisten Frostschutzmittel der Klasse G11 grün (blau), G12, G12+ und G12++ sind rot (rosa) und G13 ist gelb (orange).

Daher sollten die nächsten Maßnahmen aus zwei Schritten bestehen. Zunächst müssen Sie sich vergewissern, dass die Farbe des Frostschutzmittels mit der oben beschriebenen Klasse übereinstimmt. Andernfalls müssen Sie sich an den im vorherigen Abschnitt gegebenen Informationen orientieren. Wenn die Farben übereinstimmen, sollten die Überlegungen die gleichen sein. Das heißt, Sie können Grün (G11) nicht mit Rot (G12) mischen.

Kompatibilität mit Frostschutzmitteln

Bei anderen Kombinationen ist die Mischung unbedenklich (Grün mit Gelb und Rot mit Gelb, d. h. G11 mit G13 bzw. G12 mit G13). Allerdings gibt es hier eine Nuance, denn Frostschutzmittel der Klassen G12+ und G12++ enthalten auch Rot (rosa Farbe), aber sie können auch mit G11 mit G13 gemischt werden.

Frostschutzmittel nach Farben zu mischen, ist technisch unklug. Vor dem Vorgang müssen Sie genau wissen, zu welcher Klasse die beiden Flüssigkeiten gehören, die gemischt werden sollen. Das erspart Ihnen die Mühe.

Wie man die Kompatibilität von Frostschutzmitteln prüft

Überprüfung der Kompatibilität von Frostschutzmitteln

Die Kompatibilität verschiedener Frostschutzmittel zu prüfen, ist gar nicht so schwierig, selbst zu Hause oder in der Werkstatt. Die im Folgenden beschriebene Methode bietet zwar keine 100-prozentige Garantie, aber Sie können visuell beurteilen, wie ein Kühlmittel in einer Mischung mit einem anderen wirken kann.

Konkret besteht die Prüfung darin, eine Probe der Flüssigkeit zu nehmen, die sich derzeit im Kühlsystem des Fahrzeugs befindet, und sie mit der Flüssigkeit zu mischen, die Sie nachfüllen wollen. Sie können eine Probe mit einer Spritze entnehmen oder die Ablassöffnung des Frostschutzmittels benutzen.

Sobald Sie eine Flasche mit der getesteten Flüssigkeit haben, fügen Sie etwa die gleiche Menge Frostschutzmittel hinzu, die Sie in das System einfüllen wollen, und warten Sie ein paar Minuten (ca. 5...10 Minuten). Wenn es beim Mischen keine heftige chemische Reaktion gibt, kein Schaum auf der Oberfläche des Gemischs entsteht und sich keine Ablagerungen am Boden bilden, bedeutet dies, dass die Frostschutzmittel nicht miteinander in Konflikt geraten. Andernfalls (wenn mindestens eine der aufgelisteten Bedingungen auftritt) sollten Sie die Idee aufgeben, das oben genannte Frostschutzmittel als Nachfüllflüssigkeit zu verwenden. Um den Test zuverlässig zu machen, können Sie die Mischung auf 80-90 Grad erhitzen.

Allgemeine Empfehlungen zum Nachfüllen des Frostschutzmittels

Zum Schluss geben wir noch einige allgemeine Hinweise zum Aufstocken, die für jeden Autofahrer nützlich sein werden.

  1. Wenn Sie in Ihrem Auto einen Kupfer- oder Messingkühler mit gusseisernen Motorblöcken verwenden, muss in dessen Kühlsystem einfaches Frostschutzmittel G11 (normalerweise grün oder blau, aber das müssen Sie auf der Verpackung angeben) eingefüllt werden…
  2. Wenn der Kühler und andere Elemente des Kühlsystems eines Automotors aus Aluminium und seinen Legierungen bestehen (und das ist bei den meisten modernen Autos der Fall, vor allem bei ausländischen Autos), muss man als «Kühlmittel» fortschrittlichere Frostschutzmittel der Klasse G12 oder G12+ verwenden. Normalerweise sind sie rosa oder orange. Für die neuesten Autos, vor allem für Sportwagen und Fahrzeuge der Oberklasse, können Sie lobrid Frostschutzmittel der Typen G12++ oder G13 verwenden (diese Informationen sollten in der technischen Dokumentation oder im Handbuch angegeben werden).
  3. Falls Sie nicht wissen, welche Kühlflüssigkeit Sie gerade im System haben, und der Füllstand sehr niedrig ist, können Sie entweder bis zu 200 ml destilliertes Wasser oder Frostschutzmittel der Marke G12+ hinzufügen. Flüssigkeiten dieser Art sind mit allen oben genannten Kühlmitteln kompatibel.
  4. Im Allgemeinen können Sie alle Frostschutzmittel mit Ausnahme von «Tosol» für den Hausgebrauch mit allen Kühlmitteln für kurze Zeit mischen. Sie dürfen auch keine G11- und G12-Frostschutzmittel mischen. Ihre Zusammensetzungen unterscheiden sich, deshalb können die beim Mischen entstehenden chemischen Reaktionen nicht nur die Schutzwirkung der genannten Kühlmittel aufheben, sondern auch Gummidichtungen und/oder Schläuche im System zerstören. Und denken Sie daran: Fahren Sie nicht über längere Zeit mit einer Mischung verschiedener Frostschutzmittel! Spülen Sie bei nächster Gelegenheit das Kühlsystem und füllen Sie es mit dem vom Hersteller Ihres Fahrzeugs empfohlenen Frostschutzmittel auf.
  5. Das ideale Verfahren zum Nachfüllen (Mischen) von Frostschutzmittel ist die Verwendung desselben Kanisters (Flasche). Das heißt, Sie kaufen eine Flasche mit großem Fassungsvermögen und füllen nur einen Teil davon ein (so viel, wie das System benötigt). Den Rest der Flüssigkeit lagern Sie entweder in der Garage oder nehmen ihn im Kofferraum mit. Auf diese Weise machen Sie nie einen Fehler bei der Wahl des Frostschutzmittels zum Nachfüllen. Wenn der Kanister leer ist, empfiehlt es sich jedoch, das Motorkühlsystem zu spülen, bevor Sie neues Frostschutzmittel verwenden.

Wenn Sie diese einfachen Regeln befolgen, können Sie Ihr Motorkühlsystem lange Zeit in Betrieb halten. Denken Sie auch daran, dass, wenn das Frostschutzmittel seine Funktionen nicht erfüllt, ein erhöhter Kraftstoffverbrauch, eine Verkürzung der Lebensdauer des Motoröls, die Gefahr von Korrosion an den Innenflächen der Teile des Kühlsystems bis hin zur Zerstörung droht.

FAQ:

  • Sind alle Frostschutzmittel kompatibel?

    Die meisten Frostschutzmittel sind miteinander kompatibel. Das Frostschutzmittel kann dieselben Zulassungen und dieselbe Klasse haben, oder Sie können eine Flüssigkeit einer anderen Klasse verwenden. Es gibt jedoch einige Ausnahmen.

  • Welche Kühlmittel sollten nicht gemischt werden?

    Die meisten Hersteller raten davon ab, die Frostschutzmittel G11 und G12 zu mischen, da sie nicht kompatibel sind.

  • Kann man Frostschutzmittelmarken mischen?

    Ja, aber wenn es sich um unterschiedliche Marken handelt, wird empfohlen, die gleiche Art von Flüssigkeit zu verwenden.

  • Spielt es eine Rolle, welches Kühlmittel mit Frostschutzmittel ich verwende?

    Die einzige Regel, die Sie befolgen können, ist die Verwendung der vom Hersteller Ihres Fahrzeugs empfohlenen Kühlflüssigkeit.

Eine Frage stellen
Ist der Artikel nützlich? Ja Nein
3k
Siehe auch
Sie können keine Antwort auf Ihre Frage finden?
Fragen Sie in den Kommentaren. Wir werden mit Sicherheit antworten!
Kommentare laden