Kontrolle der Zündkerzen

Startschwierigkeiten, instabiler Motorlauf, rauer Leerlauf und Zündaussetzer sind Anzeichen für einen Zündkerzenausfall. Daher lohnt es sich, die Zündkerzen herauszuschrauben, um ihren Zustand und ihre Leistung zu überprüfen, wenn Symptome einer Fehlfunktion auftreten. Um die Funktionstüchtigkeit der Zündkerzen zu überprüfen, reicht manchmal eine Sichtprüfung aus. Wenn jedoch keine sichtbaren Defekte und Probleme vorliegen, sollten Sie ein Multimeter, einen Tester oder zumindest die Fähigkeit zur Funkenbildung verwenden.


Symptoms of bad spark plugs

Schwer zu starten. Wenn der Zündfunke zwar vorhanden, aber schwach ist, dauert es möglicherweise länger als gewöhnlich, bis der Motor anspringt. Dies kann passieren, wenn eine oder mehrere Zündkerzen mit Ruß bedeckt sind.

Fehlzündungen. Ein solches Problem macht sich durch einen unruhigen, lauten Motorbetrieb bemerkbar, und die Motorkontrollleuchte kann aufleuchten. Dies ist ein Zeichen für einen Zylinderausfall (kein Zündfunke, kein Kraftstoff). Der Fehler kann an einer Zündkerze, der Zündspule, den Zündkerzenkabeln oder den Einspritzdüsen liegen.

Höherer Kraftstoffverbrauch. Wenn die Zündkerzen nicht richtig funktionieren, kommt es zu einer unvollständigen Verbrennung und zu einem Rückgang der Motorleistung. Dies geschieht in der Regel, wenn die Elektroden verschlissen sind und sich der Abstand zwischen ihnen vergrößert.

In addition to these basic symptoms, acceleration may be reduced when you depress the accelerator pedal, rough idle (unstable spark), fuel smell in the exhaust (when the fuel does not burn, fill the plugs or they are covered with sludge).

Zusätzlich zu diesen grundlegenden Symptomen kann es zu einer verminderten Beschleunigung kommen, wenn Sie das Gaspedal durchtreten, zu einem unruhigen Leerlauf (instabiler Zündfunke) und zu Kraftstoffgeruch im Auspuff (wenn der Kraftstoff nicht verbrennt, sich die Kerzen füllen oder sie mit Schlamm bedeckt sind).

Bei solchen Problemen ist es nicht eilig, die Zündkerzen zu wechseln. Es kann sein, dass sie nicht das Problem sind, und der Austausch kostet bis zu 240 € (Preis der Zündkerzen bis zu 65 € + Ersatz bis zu 175 €). Deshalb sollten Sie sie überprüfen, bevor Sie sich für einen Austausch entscheiden. Außerdem können sie nicht nur aufgrund ihres Alters (ihre Lebensdauer kann bis zu 100.000 km betragen), sondern auch aus anderen Gründen defekt werden.

Ursachen für den Ausfall von Zündkerzen

  • Natürlicher Verschleiß und Alterung (die durchschnittliche Lebensdauer von Zündkerzen beträgt je nach Art der Kerze 50-100 Tausend km). Wenn die Zündkerze sehr schnell ausfällt, könnte die Ursache in der schlechten Qualität des Kraftstoffs oder des Öls mit Zusätzen liegen. Ein starker Zündkerzenverschleiß kann sich durch Detonation und/oder Überhitzung des Motors bemerkbar machen.
  • Eine große Menge Ruß auf den Elektroden. Dies ist in der Regel das Ergebnis eines unausgewogenen Kraftstoff-Luft-Gemischs oder eines fehlerhaften Kraftstoffsystems.
  • Öl auf den Elektroden. Dies kann wiederum verursacht werden durch: eine übermäßige Menge Öl im Motor, verschlissene Kolbenringe, Kolben, Zylinderblock und Ventilführungen. Wenn der Motor mit einer Turbine ausgestattet ist, kann diese teilweise ausgefallen sein.
  • Schlackeablagerungen. Sie sind das Ergebnis von Zusätzen im Motoröl.
  • Versagen der Mittelelektrode. Dies kann durch eine nicht richtig ausgerichtete Zündung auftreten. Außerdem können Ablagerungen im Brennraum, defekte Ventile, schlechte Kraftstoffqualität, ein falsches Anzugsmoment der Zündkerze im Zylinderkopf oder eine falsch gewählte Zündkerzenlehre vorliegen.
  • Geschmolzene Zündkerzen. In der Regel sind die Elektroden geschmolzen, weil sich im Brennraum Ablagerungen befinden, die sich ständig selbst entzünden. Diese Situation kann auch auftreten, wenn die Ventile defekt sind oder minderwertiger Kraftstoff verwendet wird.

Wie man prüft, ob die Zündkerzen defekt sind

Die Inspektion von Zündkerzen sollte mit einer Sichtprüfung beginnen, bei der der Abstand zwischen den Elektroden, ihre Unversehrtheit, das Vorhandensein von Kohlenstoffablagerungen, Spuren von Kraftstoff, Öl oder Kühlmittel überprüft werden. Die Farbe und das Aussehen des Rußes können auf ein wahrscheinliches Problem hinweisen. Wenn die Zündkerze Kraftstoff oder eine geschmolzene Seitenelektrode aufweist, kann dies das Problem sein.

In einigen Fällen kann die Zündkerze noch funktionieren. Möglicherweise muss sie nur gereinigt oder der Elektrodenabstand auf die gewünschte Einstellung eingestellt werden.

Schwarzer Ruß, weiße, ölige Spuren deuten auf ein Problem mit dem Motor oder dem Kraftstoffsystem hin. Die Antwort auf die Frage, wie man Zündkerzen überprüft, ohne sie auszubauen, lautet also: Es ist unmöglich! Sie benötigen ein Multimeter, ein Entladungsprüfgerät oder die Spule/Spitze der Zündkerze, um die Leistung weiter zu überprüfen.

Prüfen von Zündkerzen mit einem Multimeter

Wie man eine Fehlfunktion in der Zündanlage feststellt

Um die Zündkerze mit einem Multimeter zu überprüfen, müssen Sie den Widerstandswert einer neuen Zündkerze kennen. Dazu können Sie eine neue Zündkerze desselben Typs messen oder ihre Eigenschaften herausfinden.

  1. Stellen Sie das Multimeter auf den Widerstandstestmodus 20 kOhm ein.
  2. Schrauben Sie die Zündkerze aus dem Motor heraus und schließen Sie die Messfühler des Messgeräts an, einen an der oberen Spitze und einen an der Mittelelektrode.
  3. Schauen Sie sich den Messwert an. Normal sind 3 bis 8 kOhm. Wenn der Widerstand viel höher ist, ist die Zündkerze defekt und sollte ausgetauscht werden. Wenn der Wert unendlich ist, ist sie völlig kaputt und muss ausgetauscht werden.
Beachten Sie, dass mit dieser Methode nur Zündkerzen geprüft werden, die einen Innenwiderstand haben; es gibt also Modelle mit einem Widerstand von Null, die in einigen Motoren eingebaut sind.

Es lohnt sich auch, die Zündkerze auf Durchschlag zu prüfen. Legen Sie dazu eine Fühlerlehre auf die Spitze und die andere zuerst auf den Gewindeteil und dann auf den Isolator. Die Anzeige auf dem Armaturenbrett sollte sich nicht verändern, andernfalls ist die Zündkerze defekt und funktioniert nicht.

Achten Sie darauf, dass alle im Motor eingebauten Zündkerzen ungefähr den gleichen Widerstand haben, und wenn er sehr unterschiedlich ist, sollten Sie sie besser austauschen, und zwar den ganzen Satz!

Wie man den Zündfunken selbst prüft

Am einfachsten ist es, zu prüfen, ob der Funke vorhanden ist und wie stark er ist. Um die Zündkerze zu prüfen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Stellen Sie die Kraftstoffzufuhr zur Rampe ab. Es reicht aus, die Benzinpumpe abzuschalten, indem Sie die Sicherung aus dem Block entfernen.
  2. Schrauben Sie die Zündkerze von dem zu prüfenden Motor ab.
  3. Stecken Sie die Zündkerzenspitze der Zündspule auf die Zündkerze oder stecken Sie sie in die Spule, wenn sie für jeden Zylinder einzeln ist.
  4. Erden Sie den Gewindeteil der Zündkerze mit dem Motorgehäuse.
  5. Bitten Sie Ihren Partner, die Zündung einzuschalten, und versuchen Sie, den Motor einige Sekunden lang zu starten.
  6. Achten Sie auf die Farbe und Stärke des Funkens.
  7. Ein hellorangefarbener Funke oder gar kein Funke deutet darauf hin, dass das Kraftstoffgemisch nicht gezündet werden kann.
  8. Wenn der Funke blau ist, sticht er nicht in den Isolator — die Zündkerze ist wahrscheinlich defekt.

Eine andere Möglichkeit, die Funkenbildung zu überprüfen, wenn Sie Angst vor einem Stromschlag oder einer Beschädigung des Steuergeräts des Fahrzeugs haben, ist die Verwendung eines Piezo-Elements aus einem Feuerzeug.

  • Nehmen Sie das Piezoelement heraus;
  • fügen Sie einen kleinen Draht hinzu, um den Draht an der Spitze des Steckers zu befestigen und setzen Sie das Piezoelement auf den Körper des Steckers;
  • Drücke auf das Piezoelement und prüfe, ob ein Funke erscheint.

Wenn es keinen Funken gibt, dann ist die Zündkerze kaputt!

Der Funke ist kein Hinweis darauf, dass die Zündkerze stabil im Zylinder sitzt. Wenn sie verschlissen ist, kann es zu Drucksprüngen im Brennraum kommen. Nur mit einem speziellen Prüfgerät kann man sie sehen.

FAQ:

  • Wie hoch sollte der Widerstand der Zündkerzen sein?

    Wenn die Zündkerzen einen Widerstand haben, liegt ihr Widerstand zwischen 2 und 5 kOhm. Wenn die Zündkerze keinen Widerstand hat, beträgt dieser Parameter 0 kOhm. Wenn die Zündkerze lange Zeit im Motor ist, erhöht sich ihr Widerstand.

  • Wie sollte eine gute Zündkerze aussehen?

    Wenn der Rand der Mittelelektrode eine hellbraune oder hellgraue Farbe hat, keine Spuren von Elektrodenverschleiß zu sehen sind und sich kaum Ruß ablagert, funktioniert die Zündkerze normal.

  • Wie kann ich feststellen, ob die Zündkerze funktioniert?

    Die Funktionstüchtigkeit einer Zündkerze lässt sich eindeutig daran erkennen, dass sie einen Funken abgibt. Dazu schraubt man die Zündkerze ab, schließt sie an die Spule an oder setzt die Spitze auf, berührt die Masse und versucht, den Motor zu starten (bei abgetrennter Kraftstoffzufuhr). Ein blauer, starker Funke bedeutet, dass die Zündkerze funktioniert, ein orangefarbener oder schwacher Funke zeigt an, dass die Zündkerze abgenutzt ist.

Eine Frage stellen
Ist der Artikel nützlich? Ja Nein
3k
Siehe auch
Sie können keine Antwort auf Ihre Frage finden?
Fragen Sie in den Kommentaren. Wir werden mit Sicherheit antworten!
Kommentare laden