Warum wird Motoröl irgendwann schwarz?

Dunkles Motoröl am Peilstab bedeutet nicht immer, dass es schlecht ist, wie viele Autobesitzer denken, wenn sie den Motorölstand prüfen. Mit einem einfachen Test lässt sich herausfinden, ob es sich um ein Problem oder um die Norm handelt.

Die allmähliche Alterung und Verdunkelung ist ein natürlicher Prozess. Daher besteht die Hauptaufgabe des Autofahrers darin zu verstehen, ob die Verdunkelung durch positive oder negative Faktoren verursacht wird

Die genauen Ursachen für die Schwärzung sollten von Fall zu Fall geprüft werden. Um welchen Motor handelt es sich (Benzin oder Diesel), wie schnell wurde er schwarz (nach dem Wechsel oder nach einigen tausend Kilometern)? Die Ursachen können vielfältig sein: Der Motor kann verschmutzt sein, das Auto hat zu lange keinen Ölwechsel gemacht, es kann Öl mit stark reinigenden Zusätzen verbraucht haben, es kann mit einem nicht hitzebeständigen Öl befüllt worden sein (nicht für die betreffende Aufgabe geeignet) oder es kann überhitzt worden sein.

Warum ist es normal, dass Öl allmählich nachdunkelt?

Der Schwärzungsprozess ist darauf zurückzuführen, dass das Schmiermittel neben anderen Funktionen auch eine Reinigungsfunktion hat. Beim Betrieb eines Motors wird der Kraftstoff unter Bildung komplexer chemischer Verbindungen verbrannt, deren Zusammensetzung weitgehend von der Art und Qualität des Kraftstoffs abhängt, die aber immer schädlich für den Motor sind. Diese Rückstände befinden sich direkt im Motor (an Zylinderwänden, Kolben, Ringen usw.).

Indem es Ablagerungen von der Oberfläche der Teile entfernt, hält das Öl sie in seiner Zusammensetzung und verhindert, dass sie sich im Motor ablagern. Mit anderen Worten: Verbrennungsrückstände werden in das Motoröl eingebracht, wodurch das Öl auf natürliche Weise dunkler wird.

Wann ist eine schnelle Dunkelfärbung des Motoröls normal?

Bei der Dieselverbrennung entstehen dunklere Abgase und ähnlich geschwärzte Motorablagerungen. Das bedeutet, dass das Öl dunkler wird — und zwar doppelt so schnell. Bei Motoren, die mit Gas (Methan, Propan, Butan) betrieben werden, ist die Situation umgekehrt. Aufgrund der chemischen Zusammensetzung gibt es weniger Schmutzablagerungen im Gas (als bei Ölprodukten), so dass sie viel sauberere Abgase produzieren. Dementsprechend wird das Motoröl in diesem Fall sauberer sein.

Es ist auch zu beachten, dass das Öl im Motor schneller dunkel wird, wenn er kürzlich überholt wurde. In einem solchen Fall wird die Verdunkelung durch eine große Menge an Metallspänen verursacht, die durch die Wechselwirkung von reibenden Paaren entstehen. Nach einer Generalüberholung ist es ratsam, das Öl früher als vorgeschrieben zu wechseln.

Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, wenn es nach der Verwendung von Öl mit hohen Mengen an Reinigungszusätzen (hoher Aschegehalt, TAN) schwarz wird. Aber es lohnt sich, seinen Zustand zu beobachten. Sieht es zähflüssig und gleichmäßig verschmutzt aus, ist der Reinigungsvorgang normal. Aber sie muss viel früher als die Standardzeit geändert werden!

Wie viele Kilometer sollte das Öl dunkler werden?

Es ist normal, dass das Öl nach zwei- oder dreitausend Kilometern dunkler wird. Wenn es keine anderen Anzeichen für eine Fehlfunktion des Motors gibt (er läuft stabil, er frisst kein Öl), besteht kein Grund zur Besorgnis.

Wenn sich das Öl schnell dunkel verfärbt (fast sofort nach dem Wechsel oder bei geringer Laufleistung, nach 800-1000 km), ist dies ein Grund, eine Diagnose durchzuführen und nach den Ursachen zu suchen.

Schwarzes Motoröl? Warum wird Ihr Motoröl SCHWARZ und sollte es gewechselt werden? Motoröl Erklärt

Negative Ursachen für geschwärztes Öl

Je nach Geschwindigkeit der Verdunkelung und den damit verbundenen Symptomen kann das Öl im Motor sich aus verschiedenen Gründen und aufgrund von Fehlern dunkelbraun oder schwarz verfärben, wodurch es schnell seine Eigenschaften verliert. Einige davon können durch einen Tropftest festgestellt werden, während andere eine Inspektion des Motorzustands erfordern.

  1. Das Öl war von schlechter Qualität oder nicht für die bestehenden Betriebsbedingungen des Fahrzeugs ausgelegt.
  2. Verschüttete Verbrennungsgase.
  3. Überhitzung des Motors.
  4. Schlechte Kraftstoffqualität.
  5. Schlechtes Kurbelgehäuse Entlüftungssystem oder Motorverschleiß.

Falsches Öl

Mineralöle und Öle mit hohem Aschegehalt und niedriger Basenzahl (TBN) dunkeln am schnellsten nach. Der Aschewert ist ein Maß für die Menge an nicht brennbaren Bestandteilen im Öl und sein Reinigungsvermögen.

Je höher der Gesamtsäurezahl (TAN), aber je niedriger der Gesamtbasenzahl (TBN) ist, desto höher ist die Detergenzkapazität des Schmierstoffs und desto dunkler wird das Öl im Betrieb sein. Diese Werte werden vom Fahrzeughersteller für einen bestimmten Motor ausgewählt und empfohlen. Wenn das Öl also nicht für einen bestimmten Motor ausgewählt wird, verliert es schneller seine Eigenschaften. Das Gleiche gilt für die Verwendung von synthetischem Öl mit einer hohen Betriebstemperatur anstelle von mineralischem oder halbsynthetischem Öl.

Störung des Motors

Bildquelle: parts.olathetoyota

Die Hauptursache dafür, dass Verbrennungsprodukte in das Öl gelangen, ist eine gerissene Zylinderkopfdichtung oder ein beschädigter Einlassring. Solche Fehler werden immer von zusätzlichen Symptomen begleitet. Wenn zum Beispiel die Zylinderkopfdichtung beschädigt ist, bildet sich Flüssigkeit im Ausgleichsbehälter, und wenn es Probleme mit den Ringen gibt, steigt der Ölverbrauch.

Auch Benzin kann in das Öl gelangen, es verflüssigen und seine Farbe verändern. Ein solches Problem kann durch einen Ölgeruch am Peilstab erkannt werden.

Eine weitere Ursache für die Schwärzung des Motoröls ist der Kontakt von Kurbelgehäusegasen mit dem Öl. Dies ist der Fall, wenn das Kurbelgehäuseentlüftungssystem defekt ist. Dadurch oxidiert es schneller, verliert seine Leistungseigenschaften und wird schwarz. Je mehr Gase in den Motor gelangen, desto schneller läuft dieser Prozess ab.

Das Öl wurde übermäßiger Hitze ausgesetzt

Unter schwierigen Bedingungen, wenn der Motor hohen Umgebungstemperaturen, schlechter Belüftung und hohen Motordrehzahlen ausgesetzt ist, brät das Öl buchstäblich und wird schwarz. Sie sollten daher vermeiden, den Motor immer unter kritischen Lasten zu betreiben oder ein Öl mit den richtigen Betriebseigenschaften (Viskosität, Toleranzen und bevorzugte Additive) wählen.

Die Qualität des verwendeten Kraftstoffs entspricht nicht den Spezifikationen des Herstellers

Da die Hauptursache für die Dunkelfärbung des Öls die Verbrennungsprodukte von Benzin/Heizöl sind, ist die Kraftstoffzusammensetzung sehr wichtig. Je sauberer der Kraftstoff ist (nach einem höheren Standard und ohne Zusätze hergestellt), desto dunkler sind die Verbrennungsprodukte, und desto dunkler ist daher auch das Motoröl. Tanken Sie daher möglichst guten Kraftstoff, der nicht nur die Motorleistung erhöht, sondern auch den Motor vor übermäßigem Verschleiß schützt und die Lebensdauer des Motoröls verlängert.

Eine Frage stellen
Ist der Artikel nützlich? Ja Nein
1k
Siehe auch
Sie können keine Antwort auf Ihre Frage finden?
Fragen Sie in den Kommentaren. Wir werden mit Sicherheit antworten!
Kommentare laden