Anzeichen für einen defekten Anlasser. Wie man einen defekten Anlasser identifiziert

Wenn der Anlasser nur sporadisch oder gar nicht funktioniert, kann es je nach Ursache lange dauern oder unmöglich sein, den Motor zu starten. Das Hauptsymptom eines schlecht funktionierenden Anlassers ist ein klickendes Geräusch, ohne dass der Motor anschließend anspringt, oder das Anlassen des Anlassers mit einem klickenden oder summenden Geräusch, aber es gibt auch eine Reihe anderer Anzeichen für eine Störung.

Jede Fehlerursache wird durch charakteristische Symptome oder durch eine Inspektion festgestellt.

Wenn der Anlasser gestern gekurbelt hat und den Motor starten konnte, aber heute, wenn Sie den Zündschlüssel drehen, nichts passiert, liegt das Problem möglicherweise nicht am Anlasser, sondern an einer leeren Batterie. Um festzustellen, warum der Anlasser sich nicht dreht oder kaum kurbelt oder summt, aber den Motor nicht anspringt, können Sie nur nach einigen Prüfungen feststellen.

Was sind die Symptome für einen defekten Anlasser?

Die folgenden Symptome deuten auf einen drohenden Ausfall hin:

Diagnose Anlasser: video

  • Der Anlasser springt erst nach mehreren Versuchen, den Schlüssel einzuschalten, an. Dieses Symptom deutet auf verbrannte Kontakte am Rückholer hin.
  • Nach dem Starten löst sich der Anlasser mit Verzögerung aus dem Griff. Die Zähne des Antriebsritzels oder der Schwungradkrone sind abgenutzt.
  • Der Anlasser begann sich nur schwer zu drehen, obwohl die Batterie geladen ist. Diese Auslösung deutet höchstwahrscheinlich darauf hin, dass die Bürsten abgenutzt oder das Lager verschlissen ist.

Ein defekter Anlasser kann sich wie folgt äußern:

  1. Beim Drehen des Schlüssels dreht sich der Anlasseranker, aber die Kurbelwelle dreht sich nicht;
  2. beim Anlassen sind ein lautes Quietschen oder wiederholte Klickgeräusche zu hören;
  3. bei wiederholten Startversuchen «grunzt» der Anlasser, pfeift und kann sogar knirschen;
  4. der Anlasser funktioniert nicht oder klickt nur und es ist ein deutlicher Brandgeruch zu hören (verbrannte Wicklung);
  5. ein einzelnes Klicken ist zu hören, aber der Anlasser kurbelt nicht;
  6. es ist ein Summton zu hören, aber der Anlasser springt nicht an (wenn das Ansaugrelais defekt ist);
  7. die Lichter in der Kabine oder die Hauptscheinwerfer werden beim Startversuch schwach (ein Zeichen für einen Kurzschluss in der Verkabelung);
  8. schaltet sich nach dem Starten des Fahrzeugs nicht ein.

Ursache für einen defekten Anlasser

1. Anlasser-Retraktor-Relais. 2. Kollektor. 3. Bürsten. 4. Bendix. 5. Hebel der Freilaufkupplung:
zum Vergrößern

Der Anlasser arbeitet zusammen mit anderen Fahrzeugsystemen in einem gemeinsamen Start- und Ladestromkreis (Batterie-Start-Steuergerät-Anlasser). Daher kann es sowohl zu mechanischen als auch zu elektrischen Störungen kommen.

Die wichtigsten Fehler des Anlassers sind:

  1. lose Bürsten am Krümmer;
  2. Ausfall des Traktionsrelais;
  3. Buchsen verschleißen;
  4. die Freilaufkupplung rutscht durch;
  5. der Ankerkollektor ist verschlissen.

Das Traktionsrelais

Montage der Bürste

Verteiler für Anker

Wenn der Anlasser funktioniert, aber der Motor nicht anspringt, kann man von einem mechanischen Problem mit dem Anlasser sprechen. Zu prüfende Teile:

Anlasser-Freilaufkupplung

  • Hebel der Freilaufkupplung,
  • Kupplungsring,
  • Pufferfeder
  • Schwungradring;
  • Blindkupplung.

Wenn der Anlasser kurbelt, springt der Motor möglicherweise nicht an, wenn:

  • die Kupplung durchrutscht;
  • der Ausrückhebel defekt ist oder sich von der Achse gelöst hat;
  • der Kupplungsmitnehmerring verschlissen ist oder die Pufferfeder ihre Aufgabe nicht erfüllt.

Wenn Sie beim Anlassen Schleifgeräusche hören, können diese Symptome darauf hinweisen, dass die Schwungradzähne abgenutzt sind. Wenn dies der Fall ist, sollten Sie die Einstellung des Ritzelhubs und den Zustand der Pufferfeder überprüfen.

Auto startet nicht beim umdrehen des Zündschlüssels: video

Wenn Sie ein untypisches Geräusch hören, wenn der Anlasser arbeitet, lohnt es sich, ihn von der Grube aus und unter der Motorhaube zu überprüfen, da es möglich ist, dass einer dieser mechanischen Anlasserdefekte aufgetreten ist:

  • Die Lagerbuchsen sind verschlissen, ebenso wie die Zapfen auf der Ankerwelle;
  • die Befestigungsschrauben des Anlassers sind locker;
  • die Zähne sind beschädigt;
  • Im Inneren des Anlassers hat sich die Polhalterung gelöst, so dass der Anker gegen sie stößt.

Eine starke Drehung des Anlassers kann auf eine Abnutzung der Buchsen hinweisen. Bei der Überprüfung sehen Sie Spuren des Ankers, der auf die Statorwicklung trifft (es gibt eine deutliche Kontaktstelle). Werden die Buchsen nicht rechtzeitig ausgetauscht, erwärmt sich der Anlasser, was schließlich zu einer Verdrehung, einem Kurzschluss und einem Durchbrennen der Wicklung führt.

Elektrische Ursachen für das Versagen des Anlassers sind eine entladene Batterie, Probleme mit der Verkabelung, schlecht befestigte oder oxidierte Klemmen, aber es gibt noch einige andere. Wenn der Anlasser den Motor nicht oder nur langsam und mit unzureichender Startkraft anlässt, ist als erstes der Stromkreis zu überprüfen, angefangen bei der Batterie:

Wie man den Anlasser überprüft, ohne ihn zu entfernen: video

  1. Die Batterie muss gut geladen sein.
  2. Die Massekontakte sind sicher und gut befestigt.
  3. Das Kabel an der Relaisklemme ist intakt und hat einen guten Kontakt.
  4. Das Kabel an der Batterie-Starterklemme ist intakt und hat einen guten Kontakt.
  5. Die Kontaktgruppe des Zündschalters funktioniert einwandfrei.

Auf diese Fehler sollte man achten, wenn der Schlüssel im Zündschloss gedreht wird, aber die Aufrollvorrichtung nicht funktioniert, der Anker sich nicht dreht. Wenn es einen Bruch in der Wicklung des Antriebsrelais gibt, sowie einen Kurzschluss zwischen den Spulen oder einen Kurzschluss mit der Masse.

Wenn es keine sichtbaren Ursachen gibt, lohnt es sich, das Teil zur Inspektion auszubauen, da es möglich ist, dass der Kollektor verbrannt ist oder seine Platten kurzgeschlossen sind. Von den möglichen Ursachen bleibt jedoch die Hauptursache — die Bürsten sind abgenutzt oder hängen herunter.

Dass die Bürsten abgenutzt sind, kann das Hauptanzeichen dafür sein, dass der Anlasser beim ersten Versuch nicht funktioniert (man hört das Klicken, und der Anlasser dreht sich nicht, aber nach 5-10 Versuchen kann er immer noch anspringen).

Um den Motor in diesem Fall zu starten, können Sie versuchen, mehrere Male auf den Körper des Anlassers mit einem Brecheisen zu klopfen, aber nicht immer erlaubt, da, wenn es Magnete im Inneren statt der Feldwicklung, können sie abbrechen.

Manchmal kann das Retraktorrelais des Anlassers durchbrennen. Es gibt 3 Gründe, warum dies geschieht:

  • Versagen der Materialien des Relais;
  • Verbrennung der Kontaktplatten;
  • Die Wicklung brennt durch.

Häufig treten solche Probleme auf, wenn Wasser in das Gehäuse eindringt. Daher müssen Sie den Retraktor ausbauen und den Zustand der Kontaktplatten und anschließend der Wicklung überprüfen. In den meisten Fällen lässt sich das Problem jedoch durch den Austausch des Relais lösen.

Verbrannte Kontaktplatten sind ein typischer Grund dafür, dass man das Auto morgens nicht starten kann. Denn wenn die Kontaktplatten verbrannt sind, springt der Anlasser bei kaltem Motor oft nicht an. Wenn man ihn ausbaut und das Rückzugsrelais einzeln überprüft, kann alles funktionieren, aber nach dem Wiedereinbau klickt es weiter und funktioniert nicht. Um ein solches Problem zu beheben, müssen Sie:

Verbrannte Stifte

  • die Kontakte des Retraktors ablöten;
  • das Gehäuse mit einem Schraubendreher abflachen und öffnen;
  • die Stifte reinigen;
  • die breite Platte auf der Stange drehen und sie rückwärts einbauen.

Wenn der Anlasser in einer bestimmten Zeit kurbelt, kann die Ursache im Relais liegen (Sie können die Klicks hören). Prüfen Sie diese Möglichkeit, indem Sie den Anlasser direkt kurzschließen. Wenn der Anlasser zu kurbeln beginnt, liegt das Problem im Relais oder in der Verkabelung, die zu ihm führt, oder im Zündschalter.

Der Anlasser kann auch kurbeln und nicht kurbeln, wenn die Bürsten abgenutzt sind.

Wenn sich der Anlasser dreht, aber nach dem Anlassen des Motors weiterläuft, ist dies ebenfalls ein Hinweis auf einen Defekt. Es gibt 4 Gründe, warum der Anlasser nach dem Starten nicht anspringt:

  1. Ein klemmender Antriebshebel oder Stellantrieb auf der Ankerwelle.
  2. Verklemmtes Traktionsrelais.
  3. Die Kontakte des Antriebsrelais sind verklemmt.
  4. Die Rückholfeder des Zündschalters oder die Feder der Freilaufkupplung ist verschlissen.
Trennen Sie in diesem Fall schnell die Klemme des Anlassers oder des Anlasserrelais und beginnen Sie mit der Fehlersuche am Anlasser.

Wie lässt sich die Ursache für den Ausfall des Anlassers feststellen?

Sie können die Fehlfunktion schnell anhand charakteristischer Symptome feststellen. Die nachstehende Tabelle zeigt die grundlegendsten davon, gibt die möglichen Fehlerursachen an und sagt Ihnen, wie Sie Probleme mit dem Anlasser beheben können.

SymptomStörungUrsache
Anlasser kurbelt, springt aber nicht anPlanetengetriebe ausgefallenWasser gelangte ins Innere und wusch das Fett aus. Dadurch werden die Buchsen und Zähne des Planetengetriebes abgenutzt. Eine falsche Einstellung des Kraftstoffsystems des Dieselmotors kann zu Rückzündungen des Kronenrades führen.
Bendix gescheitertDie Beldix-Federn geben nach.
Anlasser klicktBoden am Gehäuse ist loseOxidiertes oder gebrochenes Massekabel
Nicht genügend Anlaufstrom zum Betrieb des StartersBatterie ist entladen oder kurzgeschlossen
Bürsten sind abgenutztNatürlicher mechanischer Verschleiß, Bürsten müssen ausgetauscht werden
Retraktorrelais ausgefallenWicklung oder Kontaktplatten durchgebrannt
Armatur ausgefallenVerschlissene Rotorlamellen, Erdschluss am Anker
Anlasser kurbelt kaumRotorbuchsen verschlissenEindringen von Wasser, Auswaschen von Fetten
Bürsteneinheit kurzgeschlossen mit MasseWassereintritt, Bürstengruppe verschlissen
Statorwicklung mit Masse kurzgeschlossenWassereintritt, Isolierung der Statorwicklung zerstört
Ankerwicklung kurzgeschlossenWassereintritt, Isolierung der Ankerwicklung zerstört
Beim Starten des Anlassers ist ein metallisches Quietschen zu hörenAbnutzung der Bendix-HülseEindringen von Wasser, was zur Auswaschung von Fett oder zu natürlichem Verschleiß führt
Schwungradkranz verkratzt
Benthische Wellenbuchse verschlissen
Der Anlasser ist kalt, aber wenn er heiß ist, klickt erStörung des AnsaugrelaisKern des Retraktorrelais hat sich verklemmt
Die Federn in der Bürstenbaugruppe sind durchgebogenDie Federn haben sich durch den Gebrauch erwärmt und der Anlasser hat sich überhitzt
Buchsen sind verschlissenDas Fett wurde herausgewaschen
Die Kontaktfläche der Schaufeln wird reduziertVerbrannte Stifte
Minusspannung an der Bürsteneinheit fehltKontakte oxidiert und kein Strom fließt bei Erwärmung

Die Lebensdauer des Anlassers beträgt ca. 70-200 Tausend km, und damit er Ihrem Auto so lange wie möglich dient, sollten Sie in regelmäßigen Abständen eine vorbeugende Wartung durchführen.

FAQ:

  • Wie hört sich ein defekter Anlasser an?

    Ein deutliches Anzeichen für einen defekten Anlasser ist ein klickendes oder knirschendes Geräusch beim Anlassen. Es kann sich um mehrere Geräusche unterschiedlicher Intensität handeln, aber auch um ein einziges, ohne dass eine weitere Reaktion erfolgt.

  • Wie können Sie feststellen, ob es am Anlasser oder an der Batterie liegt?

    Wenn Sie nur ein Klickgeräusch hören, wenn Sie den Schlüssel im Zündschloss drehen und versuchen, den Motor anzulassen, dann haben Sie ein Anlasserproblem.

  • Was passiert, wenn ein Anlasser ausfällt?

    Ein verschlissenes Antriebsritzel des Anlassers greift schlecht in das Schwungrad des Motors ein und verursacht beim Anlassen oft ein schleifendes Geräusch. Es klingt so, als hätten Sie den Motor gestartet und dann versehentlich die Zündung wieder eingeschaltet. Wenn Sie ein solches Problem ignorieren, kann der Schwungradkranz beschädigt werden. Wenn es ein Problem mit den Anlasserbuchsen gibt, brummt der Anlasser und dreht sich beim Starten schwer. Wenn der Anlasser ausfällt, dreht er sich überhaupt nicht mehr.

  • Kann ein defekter Anlasser die Batterie entladen?

    Wenn sich der Anlasser nur schwer starten lässt, wird die Batterie stark beansprucht und entlädt sich dadurch schneller. Zu einer schnellen Entladung kann es auch kommen, wenn Sie mehrmals hintereinander erfolglos versuchen, den Motor mit einem defekten Anlasser zu starten.

Eine Frage stellen
Ist der Artikel nützlich? Ja Nein
1k
Siehe auch
Sie können keine Antwort auf Ihre Frage finden?
Fragen Sie in den Kommentaren. Wir werden mit Sicherheit antworten!
Kommentare laden